Rechtsextremisten am Ruder

"Projekt Habula" ist Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes

Am 16. August 2018 berichtete der Verfassungsschutz Brandenburg auf seiner Homepage über rechtsextremistische Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Verein "Projekt Habula" e.V.. Der Verein wurde inzwischen vom Verfassungsschutz als Beobachtungsobjekt eingestuft, da Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass er offensichtlich von Rechtsextremisten, darunter NPD- und JN-Aktivisten, maßgeblich beeinflusst ist. Dies zeigt sich etwa daran, dass er in der rechtsextremistischen Szene häufig verwendete Erkennungszeichen bildlicher und textlicher Art nutzt. Die sportlichen Aktivitäten sind ein weiterer Versuch, die Zivilgesellschaft in vorgeblich unpolitischer Art zu unterwandern.
Damit ist der Verein in der Gesamtschau eine gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtete Bestrebung.


eingestellt am 09.10.2018